Pressen und Hämmer

Blechbearbeitungswerkzeuge (Schneiden, Schmieden, Pressen und Biegen) wie Stanzen, Pressen, Scheren und Hämmer können Stöße und Vibrationen erheblicher Stärke erzeugen, die sich durch das Maschinenfundament am ganzen Aufstellungsort verbreiten.

Das Hauptproblem besteht in der Begrenzung der Aussendung von Schockwellen, ein weiteres Problem ist die Isolierung gegen Resonanzvibrationen in den Maschinenrahmen beim Ankommen von Schockwellen.

Solche Schock- und Vibrationsbeanspruchungen können unterschiedliche Auswirkungen haben: Sie verschlechtern die Arbeitsbedingungen der Beschäftigten (es gelten die einschlägigen Gesetze, in Italien zum Beispiel das Gesetzesdekret 81/2008), sie stören die Ruhe in nahe gelegenen Wohnungen und Büros, sie können Schäden an Gebäuden und Inventar verursachen und deren Lebensdauer verkürzen, und sie können die Kontroll- und Messarbeiten in derselben Fabrik beeinträchtigen.

Zur Vermeidung all dieser Nebeneffekte der Hauptwerkstätigkeit ist es ratsam, die Maschinen auf Schwingungs- und Stoßdämpfertragsysteme zu stellen: entweder direkt oder, mit besseren Ergebnissen, auf ein Trägheitsfundament, das seinerseits auf Schwingungsdämpfern ruht.

Je nach Belastung und gewünschten Befestigungsmerkmalen können zu diesem Zweck die Dämpferunterlagen Vibrostop BPD, Vibrostop GVibrostop TSPP oder die Dämpfertragsysteme Vibrostop Flexobloc und Vibrostop TSZ mit Vorbereitung zur Befestigung sowohl auf der Boden- als auch der Maschinenseite gewählt werden.